Wasserbett oder Boxspring

Sind Sie auf der Suche nach einem neuen Bett? Einem Bett, in dem Sie jeden Abend herrlich einschlafen, ohne am nächsten Morgen mit Nacken- oder Rückenschmerzen aufzuwachen?

Entscheiden Sie sich dann für ein Wasserbett, das sich nach Ihrem Körper formt oder doch für traditionellen Schlafkomfort wie ein Boxspring-Bett?

Der Bettentyp, der am besten zu Ihnen passt, hängt von Ihrem Körper, Ihren persönlichen Vorlieben und Ihrem Geldbeutel ab. In diesem Artikel finden Sie Informationen über die verschiedenen Bettenarten, sodass Sie einen teuren Fehlkauf vermeiden können.

Inhalt:

Ein Wasserbett

Ein Wasserbett sorgt dafür, dass Ihr Körper beim Schlafen auf natürliche Weise zur Ruhe kommt. Der Körper treibt auf dem Wasser, und das Bett passt sich nahtlos an die Form des Körpers an. Wo der Körper mehr Gewicht hat, nämlich rund um die Hüften und Schultern, sinkt er tiefer in die Wassermatratze ein. Hierdurch wird der Druck optimal verteilt.

Die Folge: eine bessere Durchblutung im Körper und eine tiefere, gesündere Nachtruhe. Das Schlafen auf einem Wasserbett wird deshalb häufig als „schwebendes“ Gefühl beschrieben.

Wassermatratzen sind als Mono- und Duosysteme erhältlich und werden durch Fibermatten stabilisiert, die Schwingungen einschränken. Die Stabilisierung variiert abhängig von Ihren Vorlieben und Ihrem Körperbau von leicht bis schwer mit zusätzlicher Lendenstütze. Das Wasser in der Matratze wird durch ein Heizelement auf die selbst gewählte ideale Temperatur erwärmt.

Bei einer Duo-Wassermatratze für zwei Personen können Sie die beste Stabilisierung und Temperatur für jede Seite einzeln wählen.

wasserbett

Softside-Wasserbett versus Hardside-Wasserbett

Es gibt zwei Typen von Wasserbetten: das Softside-Wasserbett und das Hardside-Wasserbett.

Der Name sagt es bereits. Bei einem Softside-Wasserbett ist die Wassermatratze von weichen Schaumstoffrahmen umschlossen. Dies ist komfortabler und macht es einfach, ins Bett zu steigen und vom Bett aufzustehen. Die meisten Softside-Wasserbetten verfügen über einen Split-Schaumstoffrahmen, zwischen den die Bettwäsche gestopft werden kann, was das Beziehen vereinfacht.

Bei einem Hardside-Wasserbett ist die Wassermatratze von einem Bettgestell aus Holz umschlossen. Der harte Rahmen ist weniger angenehm beim Einsteigen ins Bett und Aufstehen aus dem Bett und macht es schwieriger, das Bett zu beziehen. Hardside-Wasserbetten sind ziemlich altmodisch und werden fast nicht mehr verkauft.

Beide Typen von Wasserbetten haben eine Sicherheitsfolie und werden über ein Heizelement erwärmt.

Wasserbett versus Leichtgewicht-Wasserbett

Es wird weiterhin zwischen einem Leichtgewicht-Wasserbett und einem vollwertigen Wasserbett unterschieden. Das traditionelle Wasserbett können Sie als Matratze mit einem großen Wasserinhalt betrachten, der für optimalen Komfort sorgt.

Das Leichtgewicht-Wasserbett besteht im Gegensatz hierzu aus einer Unterschicht als Polyether, die mit einer Wassermatratze mit einem Inhalt von ungefähr 100 l verbunden ist. Ein Leichtgewicht-Wasserbett kann auf jeden stabilen Lattenrost gelegt werden und verbraucht weniger Strom als das traditionelle Soft- oder Hardside-Wasserbett.

Allerdings enthält ein Leichtgewicht-Wasserbett zu wenig Wasser, um zu gewährleisten, dass der Körper vollständig und stabil auf dem Wasser liegt. Sie haben hierdurch nicht die Vorteile eines Wasserbettes.

Das Leichtgewicht-Wasserbett ist zwar das unkomplizierteste Wasserbett, bietet dafür aber einen beschränkten Komfort. Dadurch, dass der Wasseranteil im Leichtgewicht-Wasserbett viel geringer und viel weniger tief ist, besteht die Gefahr, durchzuhängen. Dies hat zur Folge, dass Sie auf einer mittelmäßigen Schaumstoffschicht schlafen. Sollten Sie ein Leichtgewicht-Wasserbett in Erwägung ziehen, dann entscheiden Sie sich bitte nicht für ein Leichtgewicht-Wasserbett mit mehr als 125 l.

Ein Leichtgewicht-Wasserbett enthält zu wenig Wasser, um zu gewährleisten, dass der Körper vollständig und stabil auf dem Wasser liegt.

Vorteile eines Wasserbettes

  • Einstellen nach eigener Vorliebe
  • Passt sich jeder Körperform an
  • Thermisch Erwärmung und somit konstante Temperatur
  • Lange Lebensdauer von bis zu15 Jahren
  • Hygienisch
  • Schutz vor Allergien
  • Geeignet bei Rücken- und Muskelschmerzen

Nachteile eines Wasserbettes

  • Benötigt Strom zum Beheizen
  • Gefahr einer Leckage der Matratze
  • Schwierig zu transportieren
  • Relativ hohe Anschaffungskosten

boxspring-vs-wasserbett

Das Boxspring-Bett

Mit einem Boxspring-Bett ist heutzutage ein vollständiges Bettsystem gemeint.

Boxspring bezeichnet eigentlich das Podest des Bettes. Dieses besteht aus einer mit Stoff bezogenen Box mit Bonell-Federn und bietet Spannkraft über die vollständige Breite. Darauf liegt die Matratze, die nach Wunsch zusammengestellt werden kann.

Die meisten Matratzen sind gut für ein Boxspring-Bett geeignet. So haben Sie stets selbst die Wahl zwischen z. B. Memory-Schaum, Kaltschaum oder einer Taschenfederkern-Matratze.

Auf die Matratze wird häufig eine dünne Toppermatratze gelegt, die für eine Schlaffläche ohne Ritze sorgt. Dies ist jedoch nicht für jeden Matratzentyp zu empfehlen, da hierdurch die unterstützenden und regulierenden Eigenschaften der Matratze eingeschränkt werden können.

Abhängig von Ihrem Budget gibt es eine sehr große Auswahl an Boxspring-Betten und ebenso große Qualitätsunterschiede. Die Qualität der Matratze bestimmt den Komfort, und daneben haben Sie auch eine große Auswahl an zum Beispiel elektrisch verstellbaren Podesten.

Vorteile eines Boxspring-Bettes

  • Umfangreiche Möglichkeiten hinsichtlich Design und Optionen
  • Unbegrenzte Auswahl an Matratzen
  • Gute Ventilation durch offene Federstruktur des Podests
  • Einfacher Einstieg durch die Höhe des Bettes
  • Nahtlose Schlaffläche mit einer Toppermatratze

Nachteile einer Boxspring-Matratze

  • Die Qualität der Matratze bestimmt den Komfort.
  • Die Toppermatratze ist nicht geeignet, wenn Sie körperliche Beschwerden haben.
  • Der mit Stoff bezogene Rahmen ist nicht für Menschen mit Hausstauballergie geeignet.
  • Keine konstante Temperatur
  • Wenig Feuchtigkeitsableitung
  • Lebensdauer maximal 7-10 Jahre

Was ist der Unterschied zwischen einem Wasserbett und einem Boxspring-Bett?

Sowohl das Wasserbett als auch das Boxspring-Bett bietet viel Komfort. Das Schlafen auf Wasser sorgt für ein angenehm schwereloses Gefühl. Eine leichte Schwingung oder aber sehr stabil, auf Ihre persönliche Vorliebe abgestimmt.

Ein Boxspring-Bett hat dies nicht, und es ist somit sehr schwierig, ein Boxspring-Bett auf Ihr Gewicht und Ihren Körperbau abzustimmen. Dies ist häufig eine teure Angelegenheit. Bei einer Wassermatratze ist das weniger wichtig, dank der tragenden und druckreduzierenden Eigenschaften von Wasser ist es für jeden geeignet.

Gesundheitliche Vorteile eines Wasserbettes

Insbesondere aufgrund der gesundheitlichen Aspekte entscheiden sich immer mehr Menschen für ein Wasserbett anstelle von Standardmatratzen und -betten, vor allem bei bestehenden Beschwerden wie Rückenschmerzen, einer Hernie, Nackenschmerzen oder Gelenkschmerzen. Ein Wasserbett verfügt nämlich über Optionen, die kein anderes Bett hat, wie zum Beispiel Regulierung der Temperatur und Härte der Matratze.

Spricht ein Wasserbett Sie an? Zögern Sie zwischen einem Boxspring- und einem Wasserbett, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!

Hinterlasse eine Antwort